Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Landsleutebrief vom 26. März 2020:  Zwei auf einen Streich!

Boarding beim ersten Rückholflug der Bundesregierung in Lima.

Boarding beim ersten Rückholflug der Bundesregierung in Lima., © (c) Deutsche Botschaft Lima

27.03.2020 - Artikel

Liebe Landsleute,

der erste Rückholflug ist raus und wir rufen gerade diejenigen an, die auf der Passagierliste für den zweiten Rückholflug stehen. Dieser fliegt am morgigen Freitag, 27. März, nach Frankfurt.

Wie versprochen haben wir heute Flüge für Cusco angemeldet. Konkret wollen wir für den 31.März zwei Flüge von Cusco nach Santiago de Chile organisieren, mit Anschlussflug am Abend nach Deutschland. Diese Flüge liegen in der Hand von LATAM, eine besondere Betreuung in Santiago entfällt, sie steigen einfach im Transit um. Dies scheint uns der beste Weg, nachdem, außer den USA, bisher kein Land einen Flug über Lima hat organisieren können. Wir stoßen mit diesem Vorhaben auf große Offenheit bei den Behörden, weil es den Engpass Lima entlastet.

Ferner wollen wir am 3.April einen LH-Flug von Lima nach Frankfurt anbieten. Nach den jüngsten Erfahrungen können Sie nur dann auf dem Landweg nach Lima kommen, wenn wir Ihnen einen Passagierschein mit einem Abflug aus Lima ausstellen. Das ist für alle interessant, die eine Tagesreise  (unter Beachtung der Ausgangssperre) von Lima entfernt sind. Dazu melden Sie sich bitte bei uns, sofern wir nicht bereits mit Ihnen im Gespräch sind.

Wir haben ferner beantragt, dass wir am Morgen des 3. April einen Flug aus Arequipa genehmigt bekommen, damit Sie hier den LH-Flug umsteigen können. Es ist auf peruanischer Seite nun der deutliche Wille spürbar, das Verfahren zu verbessern. Außenminister Meza-Cuadra hat das heute in einer Mail an die EU-Botschafter bekräftigt. Daher könnten für eine solche Anbindung die Chancen besser werden, wenngleich es nicht sicher ist.

Ziel unserer Anstrengungen ist selbstverständlich, dass Sie alle bald möglichst nach Deutschland fliegen können.

Wir mussten am Mittwoch feststellen, dass eine Vielzahl von Personen, die wir auf der Basis ihrer Registrierung auf Rückholprogramm.de angerufen haben, nicht an der Rückkehr interessiert waren, lieber auf einen späteren Zeitpunkt warten etc…. Im Ergebnis haben wir bis in den frühen Morgen Nachrückerlisten abgearbeitet und konnten trotzdem nicht alle Plätze füllen. Das verärgert Sie sicherlich genauso wie mich. 

Mit Verlaub gesagt: Das Rückholprogramm der Bundesregierung ist kein Wunschkonzert. Wenn wir Sie kontaktieren, dann gehen wir davon aus, dass Sie auch tatsächlich zurückkehren wollen. Wenn Sie also bereits in Deutschland sind (auch durch unsere Flüge) oder Ihre Ausreise aus Peru zurückstellen, dann helfen Sie uns und streichen Sie Ihre Registrierung. Sie können sich jederzeit wieder anmelden. Wir brauchen diese Planungssicherheit. Und wenn wir Sie anrufen, seien Sie auch bereit. Wenn Sie es nicht sind, werden wir Sie im Interesse der anderen Landsleute nicht mehr berücksichtigen können.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis für dieses Vorgehen.

Beste Grüße

Stefan Herzberg, Botschafter

nach oben